Dienstag, 24. Oktober 2017, 19:00 Uhr, Künstlerhaus am Lenbachplatz 19,00 Uhr
Dr. Stephan Deutinger, Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Das "ATOM-EI". Geschichte und Symbolik eines bayerischen Denkmals der 1950er Jahre
Vor 60 Jahren, am 31. Oktober 1957, begann in Deutschland das Atomzeitalter.
In Garching bei München wurde an diesem Tag der erste deutsche Forschungsreaktor in Betrieb genommen. Das "Atom-Ei", wie das Forschungszentrum wegen seiner prägnanten architektonischen Gestaltung meist genannt wurden, galtlange als sichtbarstes Aushängeschild bayerischen Fortschrittwillens.
Der Vortrag schildert auf der Grundlage eingehender Aktenstudien die Vorgeschichte des "Atom-Eis", die politischen und ästhetischen Aussagen, die mit seiner Errichtung
verbunden waren, sowie die Folgen der Standortentscheidung für die Gemeinde Garching. Erötert wird auch der sich früh abzeichnende Wandel in der gesellschaftlichen
Beweertugn der Kerntechnik, vor dessen Hintergrund das "Atom-Ei" innerhalb von nur vierzig Jahren vom Symbol äußerster Modernität zum Denkmal einer versunkenen
Epoche mutiert.