Dienstag, 2. Februar 2016, 19:00 Uhr, Künstlerhaus am Lenbachplatz
Hans Georg Fröba, München
„Die Malerin Marguerite Gèrard (1761 – 1837)“

Marguerite Gèrard am 28. Januar 1761 in Grasse geboren, stirbt am 18. Mai 1837 in Paris. Mit 14 Jahren zieht sie zu ihrer schwerkranken Schwester Marie-Ann nach Paris, um ihr den Haushalt zu führen. Marie-Ann ist die Frau von Jean-Honorè Fragonard. Dieser erkennt das zeichnerische Talent seiner Schwägerin und bildet sie aus. Die Gemälde, die Sie sehen, sind typische Beispiele Ihrer Kunst, die sie berühmt, erfolgreich und wohlhabend machten um damit den gesamten Haushalt Fragonards zu finanzieren, da Fragonard mit Beginn der Revolution arbeitslos geworden war. Seine Kunst der Dekorationsmalerei in den Schlössern der Adeligen war nicht mehr gefragt.