Montag, 21. November 2016, 19:00 Uhr, Künstlerhaus am Lenbachplatz
Georg Reichlmayr, Dachau
"Man trägt die schöne Zeit zu Grabe" – Gedanken zum 100. Todestag Kaiser Franz Josephs im November 2016
Mit 18 Jahren erbt Franz Joseph ein zersplittertes Reich und soll über rund ein Dutzend Völker regieren. Sieben Jahrzehnte bemüht er sich um Erhalt, doch er ver­kennt die Kraft der Völkersouveränität, und am Ende steht der Untergang des Habs­burgerreiches. Auch privat erleidet Franz Joseph tragische Schicksalsschläge, verliert den Bruder, den Sohn und schließlich seine Gemahlin durch Gewalt: Elisabeth aus Bayern - Sisi. Doch gleichzeitig erlebt die k.u.k-Monarchie ihre letzte und vielleicht größte Blüte: Sigmund Freud sammelt Träume und begründet die Psychoanalyse, Gustav Klimt schafft Gemälde von überwältigender Schönheit und Lust, Weltausstel­lung und Hofoper erregen Aufmerksamkeit. Von den über 600 Wiener Kaffeehäusern ist das "Cafe Central" der Mittelpunkt des Künstlertums.
Der Vortrag möchte einen Überblick wagen zur Geschichte Österreichs und Wiens am Ende der "Belle Epoque".